Leitungsteam

Bericht über 30 Jahre Kidugala

 

Christian Stalter, Pfarrer                                                                       30 Jahre Kidugala

„Vergesst die Armen in Afrika nicht!“

Er beschrieb das Leid und die Armut der afrikanischen Bevölkerung und verband dies mit dem Aufruf an uns Christen: „Deshalb müssen die Kirchen und alle mitfühlenden Menschen in allen Teilen der Erde auf die Stimmen der Weinenden hören. Wir müssen in Aktion treten, reden und handeln, damit Menschen aus Leid, Mühsal und hoffnungslosem Leben befreit werden können.“

Vorgestellt wurde außerdem das Projekt „Eine Hand voll Lego“:
zugunsten der Kindergärten in Kidugala können jederzeit kleine und große Lego-Steine (normales Lego und Lego-Duplo) bei der Thomasgemeinde abgegeben werden.

Zur Förderung der Kleinsten in Tansania sind Legobausteine immer eine willkommene Gabe. Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst von einem afrikanischen Trommler, der die Tansaniagottesdienste schon mehrfach mit seinen afrikanischen Klängen bereichert hatte.

Besonders beliebt war der von ihm nach dem Gottesdienst angebotene Trommelworkshop für Groß und Klein:
auf selbst mitgebrachten oder ausgeliehenen Trommeln wurden interessierte Kinder und Erwachsene in die Zauberwelt der Trommelklänge eingeführt.

Eine Besonderheit bot Herr Dr. Arndt Wünschmann den kleinen Gottesdienstbesuchern an: er las ihnen im Pavillon vor der Kirche tansanische Märchen mit ihrem ganz besonderen Augenmerk auf Tiergeschichten vor.

Hochgelobt war wieder einmal die tansanische Verköstigung, diesmal von Frau Martin persönlich zubereitet. Viele hungrige Gottesdienstbesucher ließen sich die Gaumenfreuden schmecken und versorgten sich am Tansaniastand mit Eine-Welt-Produkten.

Um die Unterstützung für unsere tansanische Partnergemeinde in Kidugala weiterführen zu können, sind wir weiterhin auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen.

Spenden werden dringend benötigt:

  1. Für die Unterstützung der medizinischen Aufklärung, im besonderen zur Vermeidung von AIDS-Erkrankungen.
  2. Für die Unterstützung der vielen Waisenkinder, die durch den AIDS-Tod ihrer Eltern in großer Not sind und ohne Unterstützung von außen keine Aussichten auf Ausbildung haben (Schulgeld!).
  3. Für die Errichtung einer Ausbildungsstätte für handwerkliche Berufe, um den Waisenkindern eine Perspektive auf ein Berufsleben zu geben. 

Wir danken herzlichst für Ihre Gaben und freuen uns auf den nächsten gemeinsamen Tansaniagottesdienst 2009 in der Thomaskirche. Das Tansaniagottesdienst-Vorbereitungsteam.